Stamm- und Bewegungsdaten in SAP ERP – Einfach erklärt

Stamm- und Bewegungsdaten sind eine der wichtigsten Daten im SAP-System. Denn nur mit ihnen sind die Geschäftsvorfälle überhaupt durchführbar und ergeben einen Sinn. Was Stamm- und Bewegungsdaten sind, warum sie so wichtig in SAP ERP bzw. SAP S/4HANA sind, wird in diesem Artikel näher erläutert.

Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts, und Datenanalyse der Verbrennungsmotor.

Peter Sondergaard, Senior Vice President, Gartner

Was sind Stammdaten?

Stammdaten sind Daten, die sich selten ändern und langfristig verwendet werden. Sie werden zentral erstellt und können von allen Anwendungen und berechtigten SAP-Benutzern für Geschäftsprozesse verwendet werden.

Beispiele für Stammdaten in SAP ERP sind Kreditoren, Debitoren und Materialien.

  • Kreditor
    • Name, Adresse, Bankverbindung, etc.
  • Debitor
    • Name, Adresse, Bankverbindung, etc.
  • Material
    • Bezeichnung, Beschaffenheit, Gewicht, Stückliste

Was sind Bewegungsdaten?

Bewegungsdaten sind im Vergleich zu Stammdaten kurzlebiger. Sie ändern sich häufiger und dienen dem operativen Tagesgeschäft. Beim Geschäftsprozess werden anhand von Stammdaten Bewegungsdaten erzeugt. Möchte man bspw. einen Wareneingang buchen (Transaktion MIRO), dann gibt man die Bestellung und damit die zugehörigen Stammdaten an (Material, Kreditor, etc.).

Beispiele für Bewegungsdaten sind Lagerbestände, Dispositionsdaten, Transportdaten, Kundenauftragsdaten, Rechnungen.

Mit der Transaktion KCE1 kann man sich die Bewegungsdaten in Bezug auf einen bestimmten Aspekt anzeigen lassen (z.B. Ergebnisrechnung oder Bilanz/GuV).

Was muss im System vorhanden sein, dass es funktioniert?

Ein SAP ERP-System benötigt für seinen Betrieb und Benutzung folgende Daten:

  • Organisationsebenen
  • System- und Customizingdaten
  • Stammdaten
  • Bewegungsdaten
  • Transaktionen
  • Reports

Alle oben genannten Punkte außer Stamm- und Bewegungsdaten benutzen Stamm- und Bewegungsdaten. Sie dienen der Anzeige und des Ablaufs von Geschäftsprozessen und -abläufen im SAP-System.

Ein SAP ERP-System ohne Stamm- und Bewegungsdaten kann zwar theoretisch benutzt werden, da das System eingerichtet ist. Einen Sinn ergibt es aber erst, wenn Stamm- und Bewegungsdaten angelegt und benutzt werden.

Man kann es mit einem Haus vergleichen, in das kein Wasser und Strom fließt und nicht bewohnt wird, aber super in Zustand ist und bewohnt werden könnte.

Belegprinzip

Sobald man einen Geschäftsprozess im SAP-System ausführt, wird ein SAP-Beleg erzeugt. Dieser Beleg ist ein Datensatz, der alle wichtigen Informationen aus den Stammdaten und den Organisationseinheiten enthält.

Mit der Transaktion ALO1 kann man sich den Belegfluss für Vertriebs-, Materialwirtschafts-, und Rechnungswesen-Belege näher ansehen.

Mit der Transaktion ALO1 kann man sich den Belegfluss von Bewegungsdaten für Vertriebs-, Materialwirtschafts, und Rechnungswesen-Belege näher ansehen.

Ebenfalls eignet sich für die Anzeige des Belegflusses die Transaktion IW12.

Ebenfalls eignet sich für die Anzeige des Belegflusses von Bewegungsdaten die Transaktion IW12.

Über den Autor

Andreas Geiger

Schön, dass Du Dich für SAP ERP interessierst.

Mein Name ist Andreas Geiger und ich bin der Gründer von ERP-UP.de. Mein Ziel ist es, so viel nützliches Wissen wie möglich über das SAP ERP-System zu vermitteln. Ich möchte Dir damit einen Mehrwert bieten. Es freut mich, wenn ich Dir damit helfen kann.

Mehr zu ERP UP

Schreibe einen Kommentar