Standardvariante in SAP ERP

Gerade in der täglichen Arbeit ist es nützlich, wenn man eine Standardvariante für einen Report auswählt, der beim Aufruf automatisch ausgewählt wird. Somit muss man nicht jedes mal beim Start eines Reports die Variante manuell auswählen.

In diesem Artikel erkläre ich Dir welche Voraussetzungen notwendig sind, um eine Variante standardmäßig schon vorauszuwählen. Hierbei handelt es sich um die Berichtsvarianten. Viel Spaß.

Was ist eine Berichtvariante?

Mit Hilfe einer Berichtvariante kann man in SAP ERP in einem Programm (Report) vorher eingegebene Selektionsparameter speichern und diese beim Aufruf der Variante ebenfalls ausfüllen lassen. Dabei muss man nicht jedes mal vom Neuen Werte einer Selektion in einem Bericht eingeben und kann diese automatisch aufrufen. Man muss lediglich die Variante beim Start des Reports auswählen oder definiert eine Standardvariante.

Dabei spart man Zeit und vermeidet Tippfehler.

Berichtsvariante anlegen

Der einfachste Weg, eine Variante anzulegen ist direkt über die Transaktion oder das ABAP-Programm. Nachdem man es gestartet hat, gibt man die gewünschten Selektionsparameter ein. Diese werden auch als Werte bezeichnet.

Die Eingaben werden über folgenden Weg gespeichert: Springen > Varianten > Als Variante sichern.
Alternativ kann man einfach auf Speichern oder Strg + S drücken.

Nach dem Speichern gibt man einen Variantennamen und deren Bedeutung an. Der Variantenname ist damit die eindeutige Identifikation und kann für den Report nur einmal vergeben werden.

Die gespeicherte Variante kann man beim Aufruf des Programms über die Transaktion SA38 oder SE38 mit auswählen über “Variante holen..." (Umschalt + F5) oder indem man nach dem Aufruf die Variante aufruft über: Springen > Varianten > Holen

Beim Anlegen kann man neben den erfassten Parametern die Variante noch weiter steuern (Variantenattribute). Dabei kann man auswählen, dass die Variante nur für die Hintergrundverarbeitung verwendet werden darf (Nur für Hintergrundverarbeitung). Zusätzlich kann man eine Variante schützen (Variante schützen). Dadurch kann nur der Ersteller die Variante ändern. Wenn man eine Variante in der F4-Hilfe ausschließen möchte, kann man die Funktion nur im Katalog anzeigen. Dadurch werden Varianten nur noch im Katalog angezeigt und nicht mehr in der F4-Hilfe.

Generell kann man für jedes Objekt des Selektionsbildes Einstellungen vornehmen. Beispiele: Feld ausblenden, schützen oder zum Pflichtfeld machen.

Variantenattribute
Variantenattribute

Pflege bestehender Varianten

Möchte man eine bestehende Variante verändern, gibt es generell zwei Möglichkeiten:

  • Veränderung in der Transaktion
  • Veränderung im ABAP Editor in der Transaktion SE38

In der ersten Option ruft man den Report auf, kann dabei die bestehende Variante holen (Springen > Varianten > Holen) und die Werte ändern oder direkt die gewünschten Werte eingeben. Anschließend speichert man (Strg + S) oder über Springen > Varianten > Als Variante sichern.

Alternativ kann man die Veränderungen auch im ABAP Editor in der Transaktion SE38 durchführen. Hier gibt man das ABAP-Programm an, wählt die Option Variante aus und klickt auf Ändern.

Über den ABAP Editor kann man eine Standardvariante ändern.
Auswahl Programm im ABAP Editor (SE38)

Anschließend wählt man im nächsten Dynpro gibt man die Variante an, und wählt bei Werte auf Ändern.

Über den ABAP Editor kann man eine Standardvariante ändern
Variante ändern ABAP Editor (SE38)

Daraufhin gelangt man in die gleiche Ansicht wie direkt über das Programm/ die Transaktion und kann die Werte verändern. Speichern nicht vergessen.

Standardvariante definieren

Eine Variante ist sehr nützlich, da man Zeit und manuelle Eingaben spart. Jedoch muss man die Variante immer nach dem Aufruf der Transaktion oder des Reports manuell auswählen. Man benötigt dabei oft nur eine Variante, die man immer benutzt. Deshalb ist eine Standardvariante von Vorteil damit beim Aufruf immer die gleiche Variante und damit bestimmte Werte automatisch geholt werden.

Der einfachste Weg ist der Aufruf der Transaktionspflege: SE93

Abhängig von der Art der Transaktion kann man die Standardvariante festlegen:

  • Reporttransaktion
  • Parametertransaktion

Reporttransaktion

Eine Reporttransaktion ist ein ABAP-Programm mit Selektionsbild. Also Transaktionen mit klassischen Reports, die einen Selection-Screen besitzen. Hier können auch vorher definierte Varianten eingebunden werden.

Dabei gibt man in der in dem Eingabefeld für Start mit Variante die angelegt Variante an. Dabei kann man leicht die F4-Hilfe nutzen.

SE93 - Standardvariante für Reporttransaktion
SE93 – Standardvariante für Reporttransaktion

Parametertransaktioin

In einer Parametertransaktion kann man die Dynprofelder des Einstiegsbildes einer Transaktion mit Werten vorbelegen. Dabei kann das Einstiegsbild einer Parametertransaktion ausgeblendet werden, wenn die benötigten Eingaben als Parameter hinterlegt werden.

Und genau eines dieser Vorschlagswerte kann für eine Standardvariante genutzt werden: D_SREPOVARI-VARIANT

Hier gibt man den Variantennamen ein. Die Variante muss vorher schon angelegt werden. Hier gibt es leider keine F4-Hilfe.

SE93 - Standardvariante für Parametertransaktion
SE93 – Standardvariante für Parametertransaktion

Als Beispiel schauen wir uns die Anzeige des Kontenplans in der Transaktion S_ALR_87012326 einmal genauer an. Mit dieser Parametertransaktion kann man alle existierenden Konten anzeigen, auch die, die in der Summen- und Saldenliste nicht angezeigt werden.

Standardvariante im ABAP-Code zuweisen

Wenn man nicht über die SE93 zentral eine Standardvariante festlegen möchte, kann man auch direkt in der ABAP-Programmierung Eingriff nehmen.

Im Ereignisblock INITIALIZATION kann man mit Hilfe des Funktionsbausteins RS_SUPPORT_SELECTIONS die Werte der angegebenen Variante vorbelegen lassen. Wenn man möchte, kann man so leicht eine Logik programmieren, dass über einen Benutzerparameter eine benutzerdefinierte Variante direkt gestartet wird.

So sieht die Programmierung aus:

INITIALIZATION.

  CALL FUNCTION 'RS_SUPPORT_SELECTIONS'
    EXPORTING
      report               = sy-repid
      variant              = 'STANDARD'
    EXCEPTIONS
      variant_not_existent = 1
      variant_obsolete     = 2
      OTHERS               = 3.

Dabei wird die Variante STANDARD geholt.

Über die EXCEPTIONS kann man darauf Einfluss nehmen, wenn man möchte.

Über den Autor

Schön, dass Du Dich für SAP ERP interessierst.

Mein Name ist Andreas Geiger und ich bin der Gründer von ERP-UP.de. Mein Ziel ist es, so viel nützliches Wissen wie möglich über das SAP ERP-System zu vermitteln. Ich möchte Dir damit einen Mehrwert bieten. Es freut mich, wenn ich Dir damit helfen kann.

Mehr zu ERP UP

Schreibe einen Kommentar